Das manipura chakra

Dieses Zentrum steht in Verbindung mit dem Luftelement. Die Luft ist ein sehr sensibles Element, das sowohl unseren gesamten Planeten umkleidet als auch alle Objekte der Welt auf sanfte Weise einhüllt. Mit dem Atem gelangt die Weite des Luftraumes in unseren physischen Körper.

© EAY-Verband (Bergwelt im Wallis, Schweiz)
© EAY-Verband (Bergwelt im Wallis, Schweiz)

 

Die Entwicklung des manipura chakra ist mit der Entfaltung von weiten Zielperspektiven verbunden. Im besten Sinne fügen sich die Ziele bereichernd in das soziale Leben ein, sodass sie für alle Beteiligten neue und förderliche Möglichkeiten eröffnen.

In aktiver und dynamischer Tätigkeit, mit freudigem Interesse am Mitmensch und an der Welt sowie zielgerichtet erscheint dieser Wille aus dem 3. Zentrum. Gleichzeitig ist er sehr umsichtig in einer aufmerksamen Beobachtung nach außen tätig und erfreut sich an feinen und authentischen Empfindungen zum Gegenüber oder zu den Objekten der Welt.

 

 

Die Bewegung

weite Ausdehnung in der Vorbereitung zur Kopf-Knie-Stellung
weite Ausdehnung in der Vorbereitung zur Kopf-Knie-Stellung

Diese Aufgliederung des Willens ist eher ungewohnt und benötigt meist eine Schulung. Die Übungspraxis mit den asanas bietet hierzu einen sehr praktischen Ansatz, beispielsweise mit dem gegliederten Ergreifen des Körpers. Hier in der Kopf-Knie-Stellung bilden die Beine und der untere Rücken die Basis, aus der Mitte im manipura cakra entspringt die Dynamik für die Längsdehnung der Wirbelsäule und der obere Rücken mit der Schulterpartie bleibt entspannt.

Auf diese Weise bleibt der Übende immer in einer feinen Beobachtung über den Körper bei gleichzeitigem Einsatz der Dynamik.

 

Eine wichtige Bedeutung hat diese Längsdehnung der Wirbelsäule für einen heilsamen Ansatz bei Bandscheibenprotrusionen und zur Nachbehandlung von Bandscheibenvorfällen, da durch die Längsstreckung keinerlei einseitige Druckbelastung auf die Wirbelkörper erfolgt. Es wird durch die Aktivierung des mittleren Rückens sowohl der Nacken als auch die untere Wirbelsäule entlastet.

 

Diese körperliche Wirkung erweitert sich noch um eine seelische, wenn während der Ausführung das manipura chakra auf Höhe des Magens als aktiver Ausgang für die Bewegung in die Beobachtung genommen wird. Aus einer ruhigen und wachen Haltung heraus wird mehrmals mit klarem Vorsatz die Bewegung in eine nächstmögliche erweiterte Ausdehnung geführt. Jede erneute Ausdehnung führt den Übenden in erhöhte Spannungen, denen er nicht ausweicht. Aus der Ruhe und Übersicht die er immer wieder erst gewinnen muss, entscheidet er sich zu einer eigenaktiven Leistung innerhalb der spannungsreichen Verhältnisse. Auf diese Weise erfahren die Willenskräfte des Übenden eine Stärkung, die Kraft etwas mit Ausdauer und aktivem Einsatz durchzuhalten wird gefördert. Er kann lernen, dass immer dann, wenn er sich bewusst und aus eigener Entscheidung zu etwas entschließt, die Aktivität freudig und regenerierend ist. Diese Erfahrung kann er dann im eigenen Leben umsetzen und erproben.